suchen
Sie befinden sich hier: Home > FAQ

Die folgenden Fragen werden am häufigsten gestellt.

Falls Sie eine Frage nicht auf der Liste finden, benutzen Sie bitte die Schaltfläche "Technischer Ansprechpartner" um Unterstützung durch den für Ihre Region zuständigen technischen Ansprechpartner zu erhalten.

FAQs

Q1. Welche Lebensdauer ist bei den Baugruppen zu erwarten?

Antwort:
Bei spielfreien Muttern wird die Lebensdauer im Allgemeinen als die Fähigkeit der Mutter Verschleiß zu kompensieren definiert. Ansonsten wird sie bei Universalmuttern als die Menge an Verschleiß definiert, die tolerierbar ist, bevor die Mutter die vorgesehene Last nicht mehr halten kann oder das entstandene Spiel für die Präzision des Systems nicht mehr zulässig ist. Die Lebensdauer kann durch die verschiedenen Muttern, die wir anbieten, erhöht werden.

Q2. Können die Gewindespindelbaugruppen unter harten Umgebungsbedingungen verwendet werden?

Antwort:
Da die Gewindespindelbaugruppen von Haydon Kerk keine Wälzkörper enthalten, tolerieren sie viele staubige und schmutzige Umgebungen. Die Gleitreibung ermöglicht den Betrieb unter rauen Bedingungen in den Bereichen Papierverarbeitung, Holz- und Metall-Routing, Gravur und Nahrungsmittelverarbeitung.

Q3. Welche Geradheit haben die Gewindespindeln?

Antwort:
Unsere Normgeradheit für alle Spindeln bis zu 1,22 m Länge ist 25µm pro 100mm. Höhere Toleranzen sind auch möglich, in einigen Fällen bis zu 10µm pro 100mm je nach Durchmesser und Länge.

Q4. Welche Höchstgeschwindigkeit haben die Gewindespindeln?

Antwort:
Die Höchstgeschwindigkeit kann mithilfe der Kennlinien für kritische Geschwindigkeiten ermittelt werden. Sie ist abhängig vom Spindeldurchmesser, der Lagerung und der Länge der Spindel. In unserem Katalog und auf unserer Website finden Sie ein entsprechendes Diagramm.

Q5. Was ist Selbsthemmung?

Antwort:
Bei Gewindespindelbaugruppen ist die Selbsthemmung die Fähigkeit einer Spindel, eine auf die Mutter ausgeübte Axiallast zu halten. Die Selbsthemmung wird überwunden, wenn die Tangente des Gewindesteigungswinkels größer als der Reibungskoeffizient ist. Da dieses schwer zu messen ist, kann man die Faustregel „Rücklauf ist möglich, wenn die Steigung größer als 1/3 des Durchmessers einer ungeschmierten Spindel oder größer als 1/4 des Durchmessers einer geschmierten Spindel ist“ gut anwenden.

Q6. Können Gewindespindelbaugruppen und Führungen in Vakuum-Anwendungen eingesetzt werden?

Antwort:
Das hängt von Ihren Systemvoraussetzungen ab. Informationen über das Standard-Azetalmaterial für die Anzeige des Gewichtsverlusts im Zeitablauf bei einer bestimmten Temperatur und Vakuum stehen zur Verfügung. Da unsere Produktion flexibel ist und Muttern aus verschiedenen Materialien herstellen kann, ist es möglich Materialien zu verwenden, die für Ihre Anwendung geeignet sind.

Q7. Sind die Gewindespindelbaugruppen reinraumkompatibel?

Antwort:
Das kommt auf die Art des Reinraums an, in dem die Gewindespindel verwendet wird. Normalerweise ist ein Raum der Klasse 1000 akzeptabel. Wir empfehlen, in dieser Umgebung keine Kerkote-Beschichtung zu verwenden.

Q8. Ist eine nachträgliche Wartung bzw. Schmierung der Gewindespindeln erforderlich?

Antwort:
Nein. Die Produkte sind so ausgelegt, dass nachträglich weder Schmierung noch Wartung erforderlich ist. Zur Reduzierung von Reibung, für höhere Effizienz und längere Lebensdauer ist eine Kerkote-Beschichtung unsere erste Wahl, da es sich um einen Trockenschmierstoff handelt, den wir auf die Spindeln sprühen und brennen.

Q9. Was ist die zulässige Tragfähigkeit der Mutter?

Antwort:
Angaben zur Tragfähigkeit der Mutter beziehen sich auf die während des Betriebs auf die Mutter einwirkende Axialkraft. Die maximale Tragfähigkeit darf durch die bewegte Masse unter Berücksichtigung der Beschleunigungs- und Verzögerungseinwirkung nicht überschritten werden. Die zulässige Tragfähigkeit berücksichtigt die Lebensdauer der Mutter, Spielfreiheit und den Verschleißausgleich.

Q10. Welche Vorteile hat die TFE Beschichtung?

Antwort:
Die Kerkote-Beschichtung erhöht die Lebensdauer der Mutter um das 3 bis 4-fache, reduziert den Reibfaktor zwischen Mutter und Spindel von 0,15 auf 0,09 und erhöht die Effizienz um 10 bis 20 %.

Q11. Aus welchem Material werden die Spindeln und Muttern gefertigt?

Antwort:
Üblicherweise sind die Spindeln aus Edelstahl AISI 303 gerollt und die Muttern bestehen aus selbstschmierendem Polyacetal. Andere Materialien sind auf Kundenwunsch erhältlich (z.B. Edelstahl AISI 316, Aluminium und Stahl). Für Muttern verwenden wir Kerkite, PEEK, Ertalyte und andere Materialien, die den unterschiedlichen Umgebungs- und Leistungsanforderungen entsprechen.

Q12. Welchen Standard-Betriebstemperaturbereich haben die Baugruppen?

Antwort:
Unser Standard-Betriebstemperaturbereich liegt zwischen 0 und 90°C. Wenn Ihre Anwendungen diesen Temperaturbereich über- oder unterschreiten, stehen andere Materialien zur Verfügung, um Ihre Anforderungen zu erfüllen. Dazu zählt auch Kerkite, einsetzbar bei Temperaturen zwischen -50°C und +150°C.